Routen

Routen

Routen

In Valdés gibt es mehrere Möglichkeiten zum wandern. Die wichtigsten Routen sind:

  • Route San Antonio de Concilleiro
  • Route Hoces del Esva
  • Route vom Leuchtturm "Busto“, wo man den ganzen Weg entlang die Schönheit der Steilküste geniessen kann.

ASTURIAS

ASTURIAS

Das Hotel Zabala befindet sich in einer strategischen Lage. Von hier aus können unsere Gäste die ganze Región des Fürstentums Asturias besuchen. In knapp einer Stunde oder weniger erreichen Sie jeden Ort, den Sie besuchen möchten. Empfehlenswert sind die folgenden Orte:

 Oviedo: Hauptstadt von Asturias. Der gesamte Altstadtkern Oviedos ist Fußgängerzone, die wichtige Sehenswürdigkeiten wie die Universität, die Kathedrale San Salvador, den Palast des Markgrafen von San Félix und den Camposagrado-Palast, aber auch zahlreiche Statuen an historischen Standorten oder die unzähligen „sidrerías“ (Apfelweinschenken) einschließt. Ganz in der Nähe befinden sich  das Museum für Schöne Künste im einstigen Velarde-Palast, das Museum für Archäologie im Kloster San Vicente mit Beispielen für die gesamte asturische Kunstgeschichte ab der Bronzezeit oder das Asturianische Parlament (Palacio Regional).

Oviedo verfügt über mehrere sehenswerte Plätze. Neben der Plaza de la Catedral, Plaza de Alfonso II el Casto mit den Palästen Valdecarzana und Rúa, der Plaza de Trascorrales in Cimadevilla, dem ältesten Viertel der Altstadt, der Plaza de la Constitución mit dem Rathaus und der Kirche San Isidoro, beide aus dem 18. Jahrhundert, der Plaza de Fontán  und der Plaza de Daoíz y Velarde mit farbenfrohen Häusern.

Der innovative präromanische Stil Asturiens ist ein Exklusiverbe dieser Region mit Fokus auf Oviedo. Einige der bedeutendsten Bauten, wie die Kirchen Santa María del Naranco, San Miguel de Lillo oder San Julian de los Prados wurden zusammen mit anderen dieser Region zum Weltkulturerbe erhoben.

 Gijon: Die grösste Stadt in Asturias mit ihrem großen Strand San Lorenzo, dem Fischer-Stadtviertel Cimadevilla oder dem Stadtpark Isabel la Católica. Der für Kunstausstellungen genutzte Palast von Revillagigedo trägt entscheidend zum Ambiente der zum Hafen offenen Plaza del Marqués bei. Auf einer Anhöhe am Meer hat Eduardo Chillida eine seiner wichtigsten Skulpturen, Lob des Horizonts, aufgestellt. Als Touristenattraktionen der letzten Jahren sind vor allem der botanische Garten der Stadt, das Aquarium und die Umwandlung in ein modernes Kunst- und Kulturzentrum des aus der Franco-Zeit stammenden Monumentalbaus Universidad Laboral hervorzuheben

Avilés: Eine schöne Stadt mitten in einem Industriegebiet. Es gibt viele Sehenswürdigkeiten in der Stadt, beispielsweise die Kirchen Santo Tomás de Canterbury und San Nicolás de Bari (beide aus dem 13. Jahrhundert).  Das Centro Niemeyer ist ein internationales Kulturzentrum, liegt auf der neu begründeten 'Insel der Innovation', auf dem rechten Flussufer des gleichnamigen Flusses Avilés.

Der Nationalpark Covadonga war der erste Nationalpark Spaniens, und umfasst Teile aller drei Gebirgsstöcke des Kantabrischen Gebirges. Dort können Sie die Basilika und das Kloster von Covadonga mit Ausblick auf die Picos de Europa und die Grotte mit der „Virgen de Covadonga“ (Jungfrau von Covadonga) und den Gebeinen König Pelayos besuchen.

Sie können auch die Naturparks von Somiedo oder Muniellos besuchen, aber die herausragende Natur-Sehenswürdigkeit ist wohl das UNESCO-geschützte  Biosphärenreservat „Reserva de la Biosfera de Muniellos, Alto Narcea, Degaña e Ibias“.

 Sehenswert sind auch die schönen asturischen Fischerdörfer wie Cudillero, Puerto de Vega (Preisträger des Prinz-von-Asturien-Preises als vorbildliches Dorf in Asturien), Viavelez, Castropol, Figueras, Candás, Luanco oder Lastres.

 Museen: Bergbaumuseum in El Entrego, Etnografisches Museum in Grandas de Salime, Gold-Museum in Navelgas, Apfelwein-Museum in Nava, Jurassisches Museum in Colunga und Etnografisches Museum in Puerto de Vega, dem Leben der Seeleute gewidmet, den Bauern und der Auswanderung.

Und Taramundi mit der ethnographische Gruppe Mazonovo-Museum der Mühlen, ethnographische Gruppe Os Teixos  und das Wasser-Haus.

Pilgerweges

Pilgerweges

Der Küstenweg „Camino de la Costa“ beginnt an der französisch-spanischen Grenze, durchquert die spanischen Regionen BaskenlandKantabrien,Asturien durch Valdés bis nach Galicien. Der Ursprung dieses Pilgerweges an der asturianisch-galicische Küste nach Santiago de Compostela geht auf die Entdeckung des Apostelgrabes um 820 zurück.

In Almuña endet eine der schwierigsten Reisestrecken des Pilgerweges in Asturien. Hotel Zabala ist der ideale Ort, um ihren Pilgerweg anzufangen oder zu beenden, so wie die geeignete Lage, um von hier aus mehrere Wanderstrecken durchzuführen.  Wir bieten Sonderpreise für Pilgergruppen an.    Wenn Sie den Weg mit dem Rad fahren, so haben wir Garage für ihre Fahrräder zur Verfügung.

VALDES - LUARCA

  Valdés ist eine große Gemeinde im Westen Asturiens an der Costa Verde in Spanien. Sie hat drei verschiedene Landschaftstypen: Die rauhe Küste mit ihrer beeindrundenden Steilküste und Stränden und Dünen, wie den Stränden Otur, Cueva oder Barayo. Die fruchtbare Ebene wie Paredes oder der geschützten Landschaft „Cuenca del Esva“, mit kleinen  Flüssen in denen Forellen und Lachsreichlich vorhanden sind. Und die Berge. Dort befinden sich die Gebirge El Adrado, Estoupo, Buseco und Silvallana, und auch die Almen, wo die so gennanten „Vaqueiros“ (Bergbauern) ihre altertümlichen Traditionen behalten haben.

 

  Sehenswert sind:

  • Tal und Pfarrbezirk vom Paredes (Preisträger des Prinz-von-Asturien-Preises als vorbildliches Dorf in Asturien im Jahr 2001)
  • Villademoros-Turm, der im Mittelalter gebaut wurde.
  • Ovienes: Dolmen und Grabstein.
  • Almwiesen der Bergbauern.
  • Hochzeit der Bergbauern, die am letzten Sonntag im  Juli stattfindet.
  • Kirche San Miguel in Trevías.
  • Strand und Kapelle „La Regalina“ in Cadavedo.
  • Der Leuchtturm auf der Landspitze in Busto.
  • Brieves, mit den Torbogen, die Häuser und Horreos (Typische Asturische Getreidespeicher) verbinden.
  • Park des Lebens in Luarca

Strände

Strände

Valdés hat zahlreiche Strände, mit Sand oder mit Kieselsteinen, einsame oder stark besuchte, und hat auch eine beeindruckende Steilküste.

Otur:  Es handelt sich um einen weiten Strand von 700 m., mit goldgelbem Sand, dichter Vegetation und einem breiten Serviceangebot. Man kann neben dem Strand parken. Gut besucht.

Cueva: Einer der wichtigsten, größeren Strände in dem Gebiet, der neben dem kleinen Dorf Cueva liegt, an der Einmündung vom Fluss Esva. Sand und Kieselsteine.

Barayo: Teilweise Naturschutzgebiet, an der Einmündung vom Fluss Barayo. Bei Nudisten sehr beliebt.

Luarca: Die zwei kleinen Strände sind durch strategisch angeordnete Felsen getrennt. Das Wasser ist dort sehr ruhig, da der Strand von zwei großen Deichen geschützt wird, die auch den bedeutenden Fischerhafen von Luarca markieren. Vom Strand aus hat man eine schöne Sicht auf das Städtchen.

Potizuelo: Von Bergen umgebener Strand in wunderschöner Umgebung. Inspirationswiege für Severo Ochoa.

Touran: Zwei Kilometer weit von Luarca, Kiesel-Strand mit einer kleinen Insel mit felsiger Umgebung. Der Strand und die Bachmündung gestalten eine besondere  Landschaft, ideal für Wanderer, die einsame Orte bevorzugen.

Cadavedo: Leicht erreichbarer und perfekt ausgestatteter Strand. Der Strand von Cadavedo verfügt über eine Strandaufsicht und ist aus Sand und Steinen. Auf dem Hügel sieht man deutlich die Wallfahrtskapelle Virgen de la Regla, in deren Nähe bei Feiern Volkstänze getanzt werden.

LUARCA

LUARCA

Das pittoreske Hafenstädtchen liegt eingebettet zwischen steilen Felshängen. Wegen seiner weißen Gebäude wird der Ort auch "Weißes Dorf an der Grünen Küste" genannt. Es liegt an der Einmündung vom Rio Negro und ist flankiert von den Fischervierteln "El Cambaral“ und "La Pescadería“.  Es ist eins des wichtigsten Fischerei-Häfen in West-Asturien. Luarca wurden bereits im 13. Jahrhundert vom König Alfonso X. die Stadtrechte gewährt.

 Sehenswürdigkeiten

·       Der Friedhof, der auf einer Steilküste liegt. Hier liegt der in diesem Ort geborene Nobelpreisträger Severo Ochoa begraben.

·       Tisch der Fischer und Seefahrer

·       Kapelle der Jungfrau "La Blanca“ und "Nazareno“ (Christus-Büsser)

·       Leuchtturm

·       "Casas de Indianos“, in Villar. Sie sind beeindruckendeWohnhäuser, die nach der Rückkehr der Auswanderer gebaut wurden.

·       Aussichtspunkte "El Chano“ und  "La Funiar“

·       Santa Eulalia-Kirche

·       Stadviertel "El Cambaral“, "La Pescadería“ und  "La Carril“.

·       Brücke des Kusses mit ihrer Legende

·       Die Rückkehr der Fischerboote und die Auktion des Fangs in der Markthalle

·       Museum der Calamare mit riesigen, einzigartigen Meerestieren.

·       Severo Ochoa-Museum

·       Marqués de Ferrera-Palast

 

wifi

Follow Us
Share This